Archiv der Kategorie: Mein wahres Ich

Plötzlich 90 – ein unfreiwilliger Selbstversuch

20150117_113213
Ein gespenstischer Anblick, wie auch ich ihn in letzter Zeit bieten kann 😉

Die Schalentierkrankheit, wie ich sie aus Ekelüberwindungsgründen seit Neuestem zu bezeichen pflege, hat mich fest im Griff. Momentan zumindest. Wie sich in den letzten Wochen herausgestellte, scheint es ein etwas längeres Unterfangen zu werden – verdammte Axt! Plötzlich 90 – ein unfreiwilliger Selbstversuch weiterlesen

Werbeanzeigen

Wer keine Freude hat, der macht sich welche!

An dieser Stelle ein herzliches Hallo an meine handvoll treuer Leser, denen ich mit meinen Texten die Zeit versüßen, ein Lächeln ins Gesicht, oder die Sonnenseite des Lebens ins Herz zaubern kann! Danke, dass es Euch gibt!! *Knutsch* Wer keine Freude hat, der macht sich welche! weiterlesen

42

20160720_111804[1]

Ich hatte vor, ein Urlaubstagebuch zu schreiben. Ich habe es immer noch vor. Gestern beschloss ich jedoch, das Pferd von hinten aufzuzäumen und zuerst von meiner Heimreise zu berichten.

Der Spitzname „Katastropholi“ schlich sich irgendwann in meiner Jugendzeit in mein Leben. Hier lesen wir, warum. 42 weiterlesen

Coburg – Cabana

20160711_233125[1]
Der glückliche Samba – Indianer 😉
Wart ihr jemals auf einem Sambafestival? Dazu braucht ihr nicht nach Rio zu fliegen – nein: Das weltgrößte Sambafestival außerhalb Rio de Janeiros erlebt man jedes Jahr am zweiten Juli-Wochenende im Coburg.

In diesem Jahr war es bereits das 25. mal, dass über 100 Sambagruppen aus der ganzen Welt (Singapur, Mallorca, Spanien, Frankreich, Schweiz, Schottland, Schweden, England, Niederlande, Italien, Dänemark, Belgien, Ungarn, Türkei, Slowakei, Polen, unzählige deutsche Sambagruppen und natürlich Brasilien) die mittelalterliche, fränkische Kleinstadt ein ganzes Wochenende lang komplett auf den Kopf stellen. Coburg – Cabana weiterlesen

Alles ist gut – Tag 3

IMG_3045

Mein gestriger Tag trug die heimliche Überschrift „Is mir schlecht – hoffentlich wird alles wieder gut!“

Gestern befand ich, dass es auch als unverbesserlicher Optimist durchaus legitim ist, einen Durchhänger zu haben. Ich dachte den ganzen Tag darüber nach, meine 3 schönen Dinge zu posten – allein, die Nebenwirkungen, welche auch eine gebremste Motivation beinhalten können, hielten mich von diesem Vorhaben ab. Nichtsdestotrotz habe ich auch gestern (und vorgestern) wieder einige schöne Dinge erleben dürfen, hier nun also meine Hitlist:

Der wortgeflumselkritzelkram hat die Idee der 3 schönen Dinge pro Tag aufgegriffen, nachdem wir eine paar wirklich schöne Kommentare ausgetauscht haben. Ich freue mich, dass es noch Menschen gibt, für die das Leben kein Jammertal ist und die sich über Alltägliches freuen können. Danke dafür!

Ein Freund hat mir gestern überraschend 2 Katzen-Krimis zum schmökern mitgebracht – ich bin gespannt. 🙂

Ich habe gestern viele wertschätzende, motivierende Kommentare für meine Blogs bekommen, was mich riesig freut und stolz macht! Zudem hat sich die liebe Ulrike Sokul von „Leselebenszeichen“ , ihres Zeichens Buchhändlerin, offenbar genauer in meinen Beiträgen umgesehen und Gefallen daran gefunden; was mich außerordentlich freut, da ich tatsächlich mit dem Gedanken spiele, die besten, lustigsten und ermutigsten Geschichten irgendwann in Buchform zusammenzufassen. Sehen wir, was das Leben mir zukünfig schenkt und wie ich mit meinen Erfahrungen anderen Menschen helfen kann! 🙂

Ich wünsche Euch allen ein tolles Wochenende – den Leuten in den sonnigen Teilen Deutschlands: Viel Spaß am Badesee, den Leuten in den nassen Teilen Deutschlands: Lasst den Regen das Auto waschen, die Arbeit habt ihr schon mal gespart. 😉